Selbstverteidigungslehrgang für und mit Menschen mit Behinderungen

Rund 22 Teilnehmer aus Meerbusch, Düsseldorf, Soest, Leverkusen, der Eifel und dem Bergischen und Kölschen Kreis durfte ich gestern zum Selbstverteidigungslehrgang für und mit Menschen mit Behinderungen begrüßen. Auch 5 Übungsleiter nutzten die Gelegenheit ihre Übungsleiterlizenz C zu verlängern.

Vor diesem Wochenende war ich mir nicht bewusst, welche Bandbreite an Behinderungen es gibt. Was man hört oder liest und dann tatsächlich im Umgang erlebt, ist ein himmelweiter Unterschied.
MS-Patientienten mit unterschiedlichen Ausprägungen, verkürzte Körperseiten, Kleinwuchs, Rollstuhlfahrer, Ohnarmer, Blinde, Querschnittgelähmte…. Die Vielfalt ist schier unendlich.
Das Selbstverständnis dieser Mitmenschen, mit diesen Behinderungen umzugehen und damit das eigene Leben zu meistern, nötigt mir allergrößten Respekt ab.

Mein besonderer Dank gilt allen Teilnehmern, die den Mut hatten, neues Terrain kennen zu lernen, den nichtbehinderten Teilnehmern, die unvoreingenommen mitgemacht und neue Sichtweisen kennengelernt haben, meinen Co-Trainern  Verena, Nadine, Nils und Platon, die unermüdlich als Sparring-Partner zur Verfügung standen, sowie meinen beiden Mitreferenten Bernd P. und Adam Kraska, die mit viel Einfühlungsvermögen auf jede Behinderung ad hoc neue SV Strategien entwickelt haben oder auch rechtliche Aspekte anschaulich darstellten.

Nach 6 Stunden war dann bei allen die Luft raus und wir beendeten diesen Workshop mit  einem gemütlichen Grillabend in meinem Kleingarten.
Der eine oder andere Referent nutzte die Gelegenheit, mit voller Montur in den Pool zu springen.
Für uns Übungsleiter war es ein lehrreicher und unvergesslicher Tag mit vielen wundervollen Menschen. Es war uns eine Ehre und ein Vergnügen dabei gewesen zu sein!

Karl-Heinz Muhs

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.